FACHABTEILUNG

Psychiatrie & Psychotherapie

Ärzte für Psychiatrie und Psychotherapie sind vor allem dann für Sie da, wenn krankhafte Veränderungen und Störungen in den Bereichen der Gefühle oder des Denkens auftreten. Anlässe für eine gezielte Diagnostik und Therapie ergeben sich aber auch bei Erkrankungen oder Störungen der Stimmung, des Antriebs, des Gedächtnisses, beim Erleben oder Verhalten.

Wir verfügen also über umfassende Kompetenzen auf der psychologischen Ebene und können auch dann aktiv werden, wenn körperliche Erkrankungen sich auf das seelische Erleben auswirken.

So erreichen Sie uns:

GHWM Kreuz

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient und sehr geehrte Interessierte,

das Klinikum stellt mit dem Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie (ZPP) an seinen Standorten in Eschwege und Witzenhausen durch einen Vollversorgungsauftrag für die Region die psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung der Bevölkerung des Werra-Meißner Kreises mit etwa 105.000 Einwohnern sicher.

Das Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie in Eschwege und Witzenhausen verfügt über 77 Betten und besteht aus insgesamt drei Stationen für die vollstationäre Behandlung, zwei Tageskliniken zur teilstationären Behandlung in Eschwege und Witzenhausen sowie drei Psychiatrische Institutsambulanzen (PIAs) an den Standorten Eschwege, Witzenhausen und Hessisch Lichtenau.

Am Standort Witzenhausen betreibt das ZPP gemeinsam mit der Abteilung Geriatrie und Innere Medizin eine Station für Interdisziplinäre Altersmedizin.

Gerne sind wir an allen Standorten mit einem umfassenden Leistungs- und Unterstützungsangebot für sie da.

Ihr Team der Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Werra-Meißner

Martin von Hagen
Ärztlicher Leiter
Psychiatrie & Psychotherapie
Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie

Weiterbildungsermächtigung Psychiatrie und Psychotherapie 4 Jahre in Eschwege

SCHWERPUNKTE

DIAGNOSTIK

THERAPIE

SERVICE

KONTAKT & TEAM

AMBULANZEN & EINRICHTUNGEN

Schwerpunkte

Psychiatrie & Psychotherapie

Allgemein- und Gerontopsychiatrie

Bei der Entstehung psychischer Erkrankungen spielen sowohl körperliche, biologische, soziale als auch biographische Faktoren eine Rolle. Das Auftreten psychiatrischer Symptome ist auch als eine Reaktion auf belastende Konflikt- und Stresssituationen zu verstehen. Für den Betroffenen führt dieser Zustand zusätzlich zu einer Einbuße an Selbstsicherheit und Selbstwertgefühl.

Unterstützung für Patienten und ihr Umfeld

Nicht mehr "normal" zu reagieren, sich selbst nicht mehr "im Griff" zu haben, löst nicht nur bei Betroffenen, sondern auch bei Angehörigen, Nachbarn, Freunden und Arbeitskollegen Unverständnis und Angst aus.

Wir bieten Familien, Angehörigen und Freunden Hilfe und umfassende Unterstützung bei der Bewältigung ihrer vielfältigen Probleme an.

Hierzu verfügen wir über ein auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse ausgerichtetes Therapieangebot, das an den Fähigkeiten und Möglichkeiten der Patienten ausgerichtet ist. Grundlage unseres Handelns ist, dem Betroffenen mit Einfühlungsvermögen, Verständnis und Respekt zu begegnen, ihn zu begleiten und ihn in seiner Individualität zu sehen. Denn Art, Inhalt und Bedeutung des Leidens lassen sich nur aus dem aktuellen wie vergangenen Lebenszusammenhang und aus der Persönlichkeit des Betroffenen heraus verstehen.

Gerontopsychiatrie: interdisziplinär aufgestellt

Erkrankungen im Alter haben sehr oft vielfältige Ursachen und erfordern daher fundierte Kenntnisse im Bereich der Inneren Medizin, Neurologie und Orthopädie. Deshalb setzt sich unser Team auch aus verschiedenen, fachspezifischen Berufsgruppen zusammen. Daneben ist eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den anderen Abteilungen unseres Hauses unabdingbar.

Behandlungsziel ist es, die Betroffenen zu einer weitestgehend eigenständigen Bewältigung ihres Lebensalltags zu befähigen.

Das geronto- und allgemeinpsychiatrische Team ist multiprofessionell zusammengesetzt. Es besteht aus Ärzten/-innen, Psychologen/-innen, Sozialpädagogen/-innen, Ergotherapeuten/-innen und Pflegemitarbeiter/-innen.

Suchttherapie

Für eine Herzerkrankung muss sich kein Mensch schämen. Im Gegenteil: Er bekommt in der Regel alle notwendige Unterstützung und das entsprechende Verständnis und Mitgefühl. Ganz anders kann es für einen Menschen aussehen, der an einer Suchterkrankung leidet, denn Sucht ist nach wie vor ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Sucht wird häufig nicht als Krankheit akzeptiert, sondern wird als "schlechter Charakterzug" und "Willensschwäche" verurteilt. Dabei stellt diese Erkrankung oft nur die sichtbare Spitze eines Eisberges dar.   

Ursachen erkennen, interdisziplinär handeln

Suchterkrankungen haben vielfältige Ursachen. Wesentliche Ursachen von Suchterkrankungen sind Beziehungsstörungen zu anderen Menschen, zu sich, dem eigenen Körper und der Umwelt. Daraus können Problemlösungsversuche entstehen, die krankhafte Abhängigkeitsmuster mit destruktivem Charakter darstellen. Deshalb setzt sich unser Team auch aus verschiedenen, fachspezifischen Berufsgruppen zusammen. Es besteht aus Ärzten/-innen, Sozialpädagogen/-innen, Ergotherapeuten/-innen und Pflegemitarbeiter/-innen.

Dies gewährleistet, dass die Betroffenen ein individuelles, den eigenen Wünschen und Bedürfnissen entsprechendes Angebot von uns in Anspruch nehmen können.  

Hilfe bei Suchterkrankungen in Anspruch nehmen

Für die Aufnahme vereinbart in der Regel der Patient telefonisch oder persönlich einen Termin. Eine Terminvereinbarung kann auch durch den zuweisenden (Fach-)Arzt oder Mitarbeiter der örtlichen Fachstelle für Suchthilfe und Prävention sowie unseren angegliederten Psychiatrischen Institutsambulanzen erfolgen.  

Für Fragen und weitere Informationen stehen Ihnen unsere Mitarbeiter selbstverständlich gerne zur Verfügung. Sprechen Sie mit uns, wir helfen Ihnen gerne.

Psychotherapie

Unsere Psychotherapiestation steht Patienten in akuten Lebenskrisen offen. Behandelt werden psychische oder psychosomatische Störungen, bei denen eine Kombination verschiedener Behandlungsmethoden in einer vollstationären Behandlung notwendig ist und sich teilstationäre Maßnahmen als nicht ausreichend erweisen. Einen Auszug aus unserem Behandlungsspektrum, das von akuten Lebenskrisen bis hin zu psychischen Problemen bei organischen Erkrankungen reicht, finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Nicht aufgenommen werden Patienten mit akuter Suizidalität, wahnhaften oder demenziellen Erkrankungen und Patienten, bei denen die Suchterkrankung im Vordergrund steht

Unsere Ambulanzen und Einrichtungen

Das Klinikum Werra-Meißner bietet Ihnen ein umfassendes Leistungsspektrum im Bereich Psychiatrie und Psychotherapie an. Dazu gehören auch das Betreute Wohnen, unsere Psychiatrischen Institutionsambulanzen an drei Standorten, zwei Tageskliniken und TaCMA (= Tagesstrukturierendes Angebot für chronisch mehrfach Abhängigkeitserkrankte). Mehr dazu finden Sie weiter unten auf dieser Seite unter "Ambulanzen und Einrichtungen".

Wir behandeln unter anderem

  • akute Lebenskrisen
  • depressive Störungen
  • Essstörungen (z.B. Anorexie, Bulimie)
  • reaktive Störungen (z. B. posttraumatische Belastungsstörungen)
  • dissoziative Störungen (z.B. Bewusstseins-, Gedächtnis-, od. Wahrnehmungsstörungen)
  • somatoforme Störungen (körperliche Beschwerden ohne organische Ursache)
  • Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen (z.B. Angst- und Zwangsstörungen)
  • psychosomatisch beeinflusste Erkrankungen (z.B. Migräne, Bluthochdruck, Neurodermitis)
  • psychische Probleme bei organischen Erkrankungen (z.B. onkologische Erkrankungen)
  • Suchterkrankungen
  • psychiatrische Erkrankungen im Alter (Gerontopsychiatrie)

EINBLICKE IN DIE PSYCHIATRIE & PSYCHOTHERAPIE

Therapie

Psychiatrie & Psychotherapie

Den Schwerpunkt der Behandlung bildet die analytisch orientierte Einzel- oder Gruppenpsychotherapie. In dieser Therapie werden Krankheiten und Störungen behandelt, denen seelische Konflikte oder Traumata, psychische Entwicklungsdefizite oder dysfunktionale Beziehungsmuster zugrunde liegen.

Darüber hinaus bieten wir auch unterstützende Angebote an, beispielsweise das betreute Wohnen oder die Möglichkeit, eine unserer Tageskliniken zu nutzen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter "Ambulanzen und Einrichtungen" auf dieser Seite.

Wir setzen vor allem folgende Therapieverfahren ein:

  • Einzelpsychotherapie: Hier werden mögliche Zusammenhänge zwischen der Biographie und der aktuellen Lebensgeschichte erarbeitet und Bewältigungsstrategien entwickelt.
  • Gruppenpsychotherapie: Hier kann das eigene Erleben in Beziehung zum Erleben anderer Menschen bearbeitet werden
  • verhaltenstherapeutische, indikationsspezifische Behandlungsangebote (Skillgruppen)
  • systemische Behandlungsangebote (Paar- und Familientherapie), um Möglichkeiten zur Beeinflussung von Beschwerden und Bewältigung von Konflikten zu entdecken und vorhandene Kompetenzen zu stärken sowie um Selbstvertrauen und Lebensfreude wiederzufinden.

Unsere stationären Behandlungsangebote umfassen:

  • analytisch orientierte Einzel- und Gruppentherapie
  • verhaltenstherapeutische Behandlung
  • Indikationsgruppen (Angst und Depression)
  • Paar- und Familientherapie
  • soziales Kompetenztraining
  • Bewegungs-, Musik- und Tanztherapie
  • Körperwahrnehmung, therapeutisches
  • Reiten
  • Physiotherapie
  • Ergotherapie
  • Sporttherapie (Aquafitness, Spinning, Sportangebote)
  • Entspannungstherapie (Qigong)
  • therapeutische Bezugspflege
  • Sozialtherapeutische Unterstützung
  • Medizinische Diagnostik und Behandlung

Kontakt & Team

Psychiatrie & Psychotherapie

Im Notfall können Sie das Zentrum für Psychiatrie & Psychotherapie über unsere 24-Stunden-Hotline erreichen:

Stationäre Allgemein- und Gerontopsychiatrie, Suchttherapie, Psychotherapie

Allgemein- / Gerontopsychiatrie

Ulrich Ewald
Stationsleitung Gerontopsychiatrie
Psychiatrie & Psychotherapie

Abhängigkeitserkrankungen

Uwe Scheibe
Stationsleitung Abhängigkeitserkrankungen
Psychiatrie & Psychotherapie

Psychotherapie

Sonja Dücker
Stationsleitung Psychotherapie und Tagesklinik Eschwege
Psychiatrie & Psychotherapie

Psychiatrische Tageskliniken in Eschwege und Witzenhausen

Psychiatrische Tagesklinik Eschwege
Elsa-Brändströmstraße 1
37269 Eschwege

Stationsleitung: Sonja Dücker

05651 / 82 2271
05651 / 82 2275
sonja.duecker@klinikum-wm.de

Psychiatrische Tagesklinik Witzenhausen
Gelsterstraße 12
37213 Witzenhausen

Stationsleitung: Sonja Dücker

05542 / 504 94 11
05542 / 504 94 24
sonja.duecker@klinikum-wm.de

Ambulanzen in Eschwege, Witzenhausen und Hessisch-Lichtenau

Sprechstunde:
Montag bis Freitag 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr  
Montag, Dienstag und Donnerstag 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr
und nach Vereinbarung      

Standort Eschwege
Reichensächser Str. 21
Tel. 05651 / 82 1321
Fax 05651 / 82 1319
Standort Witzenhausen
Steinstraße 18-26
Tel. 05542 / 504 200
Fax 05542 / 504 210
Standort Hessisch Lichtenau
Heinrichstraße 13
Tel. 05602 / 91 78 9 510
Fax 05602 / 91 78 9 515

Das Team

Ärztliche Leitung
Oberärzte
Pflegerische Leitung
Sekretariat

Ambulanzen und Einrichtungen

Psychiatrie & Psychotherapie

Betreutes Wohnen

Das Betreute Wohnen ist ein ambulantes Angebot der Eingliederungshilfe, dass ein weitgehend selbstständiges Leben im eigenen sozialen Umfeld eröffnen beziehungsweise erhalten soll.

Für wen ist das betreute Wohnen geeignet?

Es richtet sich an Menschen, die in einer eigenen Wohnung leben und für die Gestaltung eines selbstständigen Lebens Begleitung benötigen.

Wir betreuen:

  • Menschen mit seelischen Behinderungen,
  • chronisch mehrfach geschädigte Abhängigkeitskranke und
  • Menschen mit geistiger Behinderung.

Wer unterstützt Sie beim betreuten Wohnen?

Unser Team besteht aus 13 Mitarbeiterinnen und 3 Mitarbeitern an drei Standorten, Eschwege, Hessisch Lichtenau und Witzenhausen. Sie werden von Sozialpädagogen/-innen, Krankenpfleger/-innen und Altenpfleger/-innen betreut.

Um ihnen die optimale Unterstützung zu geben, arbeiten wir im Einzelfall eng mit Angehörigen, niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, Fachärzten und Therapeuten, den psychiatrischen Institutsambulanzen, den Stationen des Zentrums für Psychiatrie, psychosozialen Einrichtungen und Behörden des Werra-Meißner-Kreises zusammen.

Welche Hilfestellungen werden angeboten?

Wir unterstützen Sie personenzentriert und individuell ausgerichtet auf Ihre eigenen Ziele:

  • bei der Bewältigung des Alltags (Organisation der Haushaltsführung)
  • bei der Versorgung und dem Erhalt der eigenen Wohnung
  • bei Antragstellung und Behördengängen
  • beim Erhalt und bei der Suche einer geeigneten Arbeit oder Beschäftigung
  • bei einer sinnvollen Tages- und Freizeitgestaltung
  • bei Konflikten und Krisen
  • beim Aufbau sozialer Kontakt
  • beim Erkennen und der Entwicklung Ihrer eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten, um besser mit Ihrer Erkrankung leben zu können

Weiterführende Informationen für Sie

Interessierte können jederzeit telefonisch ein Erstgespräch vereinbaren, das dem persönlichen Kennenlernen und der Klärung offener Fragen dient. Wird eine Aufnahme vereinbart, wird diese Maßnahme beim Kostenträger (LWV) beantragt und in der Hilfeplankonferenz des Werra-Meißner-Kreises beraten.

Zurzeit haben wir 107 Plätze im Betreuten Wohnen. Dieses finanziert sich über die Eingliederungshilfe nach SGB XII.

Flyer Betreutes Wohnen

Ihre Ansprechpartner

Eschwege
Hessisch-Lichtenau
Witzenhausen

Psychiatrische Institutsambulanzen in Eschwege, Witzenhausen und Hessisch-Lichtenau

Bei uns steht der Mensch als Ganzes im Vordergrund und erfährt eine auf ihn abgestimmte Behandlung. Das Therapieangebot ist hauptsächlich systemisch fundiert, beinhaltet aber auch Verhaltenstherapie, psycho-edukative, interaktionelle, themenzentrierte und körpertherapeutische Elemente.

Zu den Angeboten gehören Gesprächsgruppen und Ergotherapie genauso wie Konzentrationstraining und Entspannungsgruppen.

Unser Behandlungsansatz

Der zentrale Behandlungsansatz ist:

  • Gesundheit zu fördern und zu erhalten,
  • den Blick auf individuelle Ressourcen (Stärken, Fähigkeiten, Kompetenzen) und Bewältigungsstile zu richten und
  • die Ressourcen der Lebenswelt, insbesondere der sozialen Netzwerke, die in ihrer schützenden Funktion als „soziales Immunsystem" beschrieben werden, einzubeziehen.

Wir richten also unseren Focus auf die Gesundheit unserer Patienten und nicht auf ihre kranken Anteile. Konkret bedeutet dies, den Patienten in die Lage zu versetzen, ein grundlegendes Gefühl für mehr Kontrolle seiner eigenen Lebensbedingungen zu erlangen.

Die persönliche Gesundheitsvorstellung, die Gesundheits- und Lebensgeschichte und die Lebensqualität des Patienten stehen im Mittelpunkt. Gemeinsam werden Krankheitsbewältigungsstrategien und individuelle, positive Gesundheitskonzepte entwickelt.

So wird Krankheit als Chance gesehen und Erfolgsorientierung an die Stelle von Versagenserwartung gesetzt.

Wer ist in den Psychiatrische Institutsambulanzen für Sie da?

Seelische Probleme und Erkrankungen haben sehr oft vielfältige Ursachen. Deshalb setzt sich unser Team aus verschiedenen fachspezifischen Berufsgruppen zusammen. Dies gewährleistet, dass die Betroffenen ein individuelles, den eigenen Wünschen und Bedürfnissen entsprechendes Angebot in Anspruch nehmen können. Unsere Behandlung wird durch eine enge Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten, psychosozialen Einrichtungen und Behörden des Werra-Meißner-Kreises vervollständigt.  

Es handelt sich auf dieser Seite um Informationen der Praxis. Wir garantieren nicht für die Richtigkeit der Angaben.

Ihre Ansprechpartner

Eschwege
Hessisch-Lichtenau
Witzenhausen

Tagesklinik Eschwege

Die seelische Gesundheit ist ein kostbares Gut. Wenn die innere Balance aus dem Gleichgewicht geraten ist, ist es für die Betroffenen häufig nicht mehr möglich, die Anforderungen des Alltags zu bewältigen. Das kann viele Gründe haben. Unser Team versucht gemeinsam mit den Patienten, diese Balance wieder herzustellen.  

Für welche Patienten ist die Tagesklinik geeignet?

In einer psychiatrischen Tagesklinik werden Menschen ab dem 18. Lebensjahr behandelt, die unter seelischen Schwierigkeiten leiden. Auch Patienten, die in eine schwere psychische Krise geraten sind und in ihrer Erkrankung Unterstützung und Behandlung benötigen, können hier betreut werden. Dabei ist eine tagesklinische Behandlung immer dann angezeigt, wenn eine ambulante Therapie nicht mehr ausreicht, eine vollstationäre Behandlung aber nicht oder nicht mehr notwendig erscheint.  

In eine psychiatrische Tagesklinik aufgenommen werden beispielsweise Menschen, die von einer traurigen, niedergeschlagenen Stimmung beherrscht werden. Aber auch Patienten, die Schwierigkeiten in der Orientierung und Strukturierung ihres Alltags haben oder keinen Antrieb mehr finden, können von einer solchen Behandlung profitieren. Nicht zuletzt können auch Patienten, die an den Folgen einer Sucht, Angstzuständen oder den Auswirkungen körperlicher oder seelischer Gewalt leiden, in einer psychiatrischen Tagesklinik betreut werden.

Für die psychiatrische Tagesklinik werden demnach insbesondere folgende Krankheitsbilder und Symptomen als besonders geeignet angesehen:

  • Depressionen
  • Burn-Out
  • Psychosen bzw. Schizophrenien
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Angst- und Panikstörungen
  • Belastungsreaktionen
  • Suchterkrankte nach dem Entzug zur Stabilisierung
  • Somatisierungsstörungen und somatoforme Störungen
  • Antriebs- und Konzentrationsstörungen sowie innere Unruhe

Wie sieht der Alltag in der Tagesklinik aus?

Ab 8:30 Uhr nehmen die Patienten tagsüber eine intensive, individuell angepasste Behandlung in Anspruch. Mit dem Ende der Therapien um 16 Uhr verlassen sie die Klinik und kehren in ihre gewohnte häusliche Umgebung zurück. Die Kosten der tagesklinischen Behandlung übernimmt jede Krankenkasse. 

Die Fahrtkosten mit eigenem PKW oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln werden von den meisten Krankenkassen übernommen.  

Während der tagesklinischen Behandlung werden Sie durch das Krankenhaus krankgeschrieben.

Was sind die Ziele der Therapie in der Tagesklinik?

Durch die seelische Erkrankung ist ein normaler Tagesablauf häufig nicht mehr gegeben. Das familiäre und soziale Umfeld fühlt sich belastet. Viele Patienten können keiner geregelten Arbeit nachgehen und die Versorgung der Familie ist eingeschränkt. Die Betroffenen ziehen sich zurück und geraten immer stärker in eine Isolation.

Mit den Therapien wollen wir dem Patienten zu neuer Lebensqualität verhelfen und Perspektiven aufzeigen.

Die Therapie soll helfen:

  • durch einen strukturierten Tagesablauf stabiler zu werden
  • eine größtmögliche Symptomfreiheit zu erreichen
  • neue Lebens- und Bewältigungsstrategien zu erlernen
  • private und berufliche Perspektiven zu erarbeiten
  • die Erkrankung vor dem Hintergrund der eigenen Lebensgeschichte zu verstehen
  • das Selbstwertgefühl zu stärken
  • die körperliche Wahrnehmung und die Leistungsfähigkeit zu stärken
  • eine adäquate medikamentöse Therapie

Welche Therapien werden angeboten?

Gemeinsam mit dem Patienten erarbeiten wir einen individuellen Therapieplan. Ein Bezugstherapeut begleitet Sie während der gesamten Behandlungsphase. Gespräche, Sport, Ergotherapie, Kunst, Körperwahrnehmungsübungen und Kommunikation sind einige der Bausteine im Therapieprogramm.

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt bei sechs Wochen. Die Kosten werden von den Krankenkassen getragen.

Gruppentherapeutische Angebote, wie z. B.:

  • Soziales Kompetenztraining
  • Rollenspielgruppen und Selbstsicherheitstraining
  • Ressourcenorientierte Psychotherapie
  • pharmakologische Behandlung 
  • Schulung im Umgang mit der eigenen Erkrankung 
  • Hilfe bei der Freizeitgestaltung 
  • Einzelgespräche 
  • Paar- und Familiengespräche
  • Vorbereitung oder Begleitung von Gesprächen im sozialen Kontext (Arbeitgebergespräche)
  • körperorientierte Psychotherapie 
  • Reittherapie offene und Gruppenergotherpieangebote sowie Gestaltungsgruppen

Entspannungsübungen, wie z. B.: 

  • Progressive Muskelrelaxation 
  • Autogenes Training
  • QiGong
  • Sport- und Bewegungstherapie sowie Aqua Powergymnastik
  • kognitive Therapien 

Projektgruppen (Theatergruppen, ….) 

Beratung durch den Sozialdienst 

Üben von Alltagsfertigkeiten, wie z. B.: 

  • Koch- und Backgruppe 
  • Einkaufstraining 
  • Umgang mit gesunder Ernährung 
  • Umgang mit Medikamenten 
  • Entlassungstraining und Nachsorge
  • Maßnahmen zur Wiedereingliederung ins Berufsleben

Wer ist in der Tagesklinik für Sie da?

Unser Team besteht aus Fachkräften aus allen Berufsgruppen. Deshalb sprechen wir von einem multiprofessionellen Team.

Im Einzelnen besteht es aus:  

  • Fachärzten
  • Psychologen
  • Sozialpädagogen
  • Ergotherapeuten
  • Systemisch ausgebildete Familientherapeuten
  • Motopäden (Bewegungstherapeuten)
  • Pflegekräften

Wo befindet sich die Tagesklinik in Eschwege?

Sie finden uns im Hauptgebäude des Klinikums Werra-Meißner auf Ebene 8.

Klinikum Werra-Meißner
Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie
Psychiatrische Tagesklinik
Elsa-Brändström-Straße 1
37269 Eschwege 

Termine, Öffnungszeiten, Aufnahme

Terminvergabe für Infogespräche:
Stationszimmer der Tagesklinik
0 56 51 / 82 2270 

Öffnungszeiten
Die Tagesklinik ist von Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet (außer an Feiertagen).

Im Notfall
Außerhalb der Öffnungszeiten der Tagesklinik erreichen Sie den Arzt vom Dienst über die
Notfallhotline: 0 56 51 / 82 1111

Wie können Sie sich aufnehmen lassen?
Zur Aufnahme in die Tagesklinik benötigen Sie die Einweisung eines Arztes oder einer psychiatrischen Institutsambulanz. Auch die Verlegung aus einer anderen Klinik in die Tagesklinik ist möglich. 

Ihre Ansprechpartner

Ärztliche Leitung
Pflegerische Leitung

Tagesklinik Witzenhausen

Unsere Tagesklinik ist eine Abteilung des Zentrums für Psychiatrie und Psychotherapie. Sie ist für den Altkreis Witzenhausen zuständig. Wir sind eine teilstationäre Einrichtung, das heißt, die Patientinnen und Patienten halten sich tagsüber in unserer Klinik auf und nehmen an den verschiedenen Therapieangeboten teil. Am Abend und an den Wochenenden sind sie zu Hause in ihrer gewohnten Umgebung.

So entsteht der Vorteil, dass der Kontakt zu Familie, Verwandten und Freunden bestehen und die Integration in den häuslichen Bereich erhalten bleibt. Auch in dieser Abteilung unseres Zentrums erhalten Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen, seelischen Problemen oder in akuten Lebenskrisen eine individuelle, auf ihre Bedürfnisse und Wünsche abgestimmte Behandlung.

Unser Behandlungsansatz

Ganzheitlichkeit als Grundlage

Bei uns steht der Mensch als Ganzes im Vordergrund. Das Therapieangebot ist hauptsächlich systemisch fundiert, beinhaltet aber auch Verhaltenstherapie, psycho-edukative, interaktionelle, themenzentrierte und körpertherapeutische Elemente. Zu den Angeboten gehören Gesprächsgruppen und Ergotherapie genauso wie Konzentrationstraining und Entspannungsgruppen.

Zentraler Behandlungsansatz

  • Gesundheit zu fördern und zu erhalten,
  • den Blick auf individuelle Ressourcen (Stärken, Fähigkeiten, Kompetenzen) und Bewältigungsstile zu richten und
  • die Ressourcen der Lebenswelt, insbesondere der sozialen Netzwerke, die in ihrer schützenden Funktion als „soziales Immunsystem" beschrieben werden, einzubeziehen.

Wir richten also unseren Focus auf die Gesundheit unserer Patienten und nicht auf ihre kranken Anteile. Konkret bedeutet dies, den Patienten in die Lage zu versetzen, ein grundlegendes Gefühl für mehr Kontrolle seiner eigenen Lebensbedingungen zu erlangen.

Die persönliche Gesundheitsvorstellung, die Gesundheits- und Lebensgeschichte und die Lebensqualität des Patienten stehen im Mittelpunkt. Gemeinsam werden Krankheitsbewältigungsstrategien und individuelle, positive Gesundheitskonzepte entwickelt. So wird Krankheit als Chance gesehen und Erfolgsorientierung an die Stelle von Versagenserwartung gesetzt.

Das tagesklinische Team ist multiprofessionell zusammengesetzt, es besteht aus Ärzten/-innen, Psychologen/-innen Sozialpädagogen/-innen, Ergotherapeuten/-innen und Pflegemitarbeitern/-innen.

Was sind die Ziele der Therapie in der Tagesklinik?

Durch die seelische Erkrankung ist ein normaler Tagesablauf häufig nicht mehr gegeben. Das familiäre und soziale Umfeld fühlt sich belastet. Viele Patienten können keiner geregelten Arbeit nachgehen und die Versorgung der Familie ist eingeschränkt. Die Betroffenen ziehen sich zurück und geraten immer stärker in eine Isolation.

Mit den Therapien wollen wir dem Patienten zu neuer Lebensqualität verhelfen und Perspektiven aufzeigen.

Die Therapie soll helfen:

  • durch einen strukturierten Tagesablauf stabiler zu werden
  • eine größtmögliche Symptomfreiheit zu erreichen
  • neue Lebens- und Bewältigungsstrategien zu erlernen
  • private und berufliche Perspektiven zu erarbeiten
  • die Erkrankung vor dem Hintergrund der eigenen Lebensgeschichte zu verstehen
  • das Selbstwertgefühl zu stärken
  • die körperliche Wahrnehmung und die Leistungsfähigkeit zu stärken
  • eine adäquate medikamentöse Therapie

Für wen ist die Tagesklinik in Witzenhausen geeignet?

Wir sind auf die Behandlung folgender Krankheitsbilder spezialisiert:

  • Psychosen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Neurosen
  • Depressionen
  • Gerontopsychiatrische
  • Erkrankungen, außer Demenzenpsychosomatischen Erkrankungen in akuten seelischen Lebenskrisen

Welche Diagnostik- und Therapiemethoden werden angeboten?

  • Medizinisch-psychiatrische und psychologische Diagnostik und Behandlung
  • Psychopharmakatherapie
  • Psychoedukative Gruppe
  • Einzel- und Gruppenpsychotherapie
  • Paar- und Familiengespräche
  • Einzel- und Gruppenvisite
  • Ergotherapie
  • Arbeitstherapie
  • Körperbezogene Therapie
  • Reiten als Therapie
  • Musiktherapie
  • Kognitives Training
  • Entspannungstraining
  • Selbstsicherheitstraining
  • Rollenspiel
  • Sozialtherapeutische Angebote
  • Training alltagsrelevanter Fähigkeiten (Haushalt, Freizeit, Behörden etc.)
  • Hausbesuche
  • Außenaktivitäten
  • Maßnahmen zur beruflichen und medizinischen Rehabilitation
  • Krisenintervention

Wo befindet sich die Tagesklinik in Witzenhausen?

Psychiatrische Tagesklinik Witzenhausen
Gelsterstraße 12
37213 Witzenhausen 

Ihre Ansprechpartner

Ärztliche Leitung
Pflegerische Leitung

TAcmA (= Tagesstrukturierendes Angebot für chronisch mehrfach Abhängigkeitserkrankte)

Die TAcmA ist eine Abteilung des Zentrums für Psychiatrie und Psychotherapie (ZPP). Die TAcmA  ist eine Tagesstätte für chronisch mehrfach Abhängigkeitserkrankte Menschen. Wir leisten ambulante Eingliederungshilfe nach SGB XII für 15-17 Klienten.

Was wird in der TAcmA konkret geleistet?

Menschen die chronisch abhängig sind, sind oftmals körperlich, psychisch und sozial beeinträchtigt. Dies betrifft den Antrieb, die Wahrnehmung, das Denken und Fühlen. Die Folgen sind soziale Isolation und mangelnde Fähigkeiten, den eigenen Alltag zu bewältigen und zu strukturieren.

Den Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes sind die Betroffenen in ihrer akuten Erkrankungssituation oftmals nicht mehr gewachsen. Hier kommt die TAcmA ins Spiel. Sie stellt einen wesentlichen Baustein der außer-stationären, gemeindenahen Versorgung für Suchtkranke dar und ist Bindeglied zwischen stationärer und ambulanter Versorgung. Jeder Klient wird individuell mit seinen Ressourcen und Defiziten gesehen und es wird versucht darauf einzugehen.

Welche Therapiemöglichkeiten bietet TAcmA?

Zu unserem tagesstrukturierten Therapieangebot gehört Ergotherapie mit dem Schwerpunkt Werktherapie. In dieser Therapie stellen wir zum Beispiel Kaminanzünder aus Recyclingmaterial her. Wir fördern alltagspraktische Fähigkeiten und Fertigkeiten, indem wir die hauswirtschaftliche Versorgung, wie z.B. kochen oder einkaufen trainieren.

Ein Schwerpunkt der TAcmA ist auch das Erlernen, wieder soziale Kontakte zu haben. Darum ist das Gruppengeschehen und das Entwickeln in der Gruppe sehr wichtig und wird durch uns gefördert. Da die Klienten aufgrund ihrer Suchterkrankung oft ähnliche Probleme wie ihre Mitklienten zu bewältigen haben, profitieren sie von gegenseitigem Erfahrungsaustausch und Empathie durch Mitbetroffene.

Die TAcmA bietet die Förderung der Freizeitgestaltung gemäß den Neigungen jedes Einzelnen mit zum Beispiel kleinen Ausflügen, kulturellen und wenn möglich auch sportlichen Aktivitäten an. Ein großes Thema ist die soziale Beratung mit Verhaltenstherapie nach dem CRA-Ansatz (Community Reinforcement Approach = gemeindeorientierte Suchttherapie). Rückfallprophylaxe und ein offenes Ohr für alle Probleme.

Deswegen wird die TAcmA auch gerne als „Zuhause ohne Schlafen” bezeichnet.

Standort und Öffnungszeiten von TAcmA

TAcmA
(= Tagesstrukturierendes Angebot für chronisch mehrfach Abhängigkeitserkrankte)
Obere Friedensstraße 14
37290 Eschwege

Öffnungszeiten: montags bis freitags von 08.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Ihr Ansprechpartner

Leitung

Psychiatrie & Psychotherapie

Aktuelle Stellenangebote

TERMINE

AKTUELLE STELLENANGEBOTE

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen